Als Inlay bezeichnet man eine im zahntechnischen Labor individuell angefertigte Füllung aus Keramik, Kunststoff oder Gold.

Während weiche Materialien wie Amalgam oder Komposit sich dem präparierten Loch anpassen und erst nach dem Einbringen in den Zahn aushärten, sind die festen Inlays nicht verformbar. Voraussetzungen dafür, dass sie optimal passen, ist daher ein exakter Abdruck des von Karies befreiten Zahnes. Von diesem Abdruck wird zunächst ein Gipsmodell erstellt, auf dessen Basis der Zahntechniker die Füllung anfertigt. Unsere Praxis arbeitet aufgrund der hohen qualitativen Anforderungen nur mit qualifizierten Meisterlaboren zusammen, die über langjährige Erfahrung in diesem Bereich verfügen. Zudem verzichten wir bei der Inlayanfertigung aufgrund der begrenzten Haltbarkeit auf Kunststoff.

Im Vergleich zu herkömmlichen Füllungen weisen Inlays diverse Vorteile auf: Abhängig vom Material ist ihre Lebensdauer deutlich länger als die von plastischen Füllungen, außerdem führen moderne Methoden zu sehr ästhetischen Ergebnissen. Unterstützt wird diese Wirkung dadurch, dass unsere Zahntechniker das Material in der exakten Farbe Ihres natürlichen Zahnes fertigen, weshalb kaum ein Außenstehender das Inlay als solches erkennen wird.

Auch aus gesundheitlicher Sicht sind die verwendeten Materialien vorteilhaft, Unverträglichkeiten treten nur in sehr seltenen Fällen auf. Um diese bereits im Vorfeld so weit wie irgend möglich auszuschließen, ist es notwendig, dass wir über Ihren allgemeinen Gesundheitszustand sowie über Ihre medizinische Vorgeschichte informiert sind. Im Idealfall füllen Sie schon vor dem ersten Beratungsgespräch den hier zum Download hinterlegten Anamnesebogen aus.